Start > Autonews > Verkaufsrekord für Abarth in 2018

Verkaufsrekord für Abarth in 2018

Aus dem „Normalen“ etwas Außergewöhnliches zu machen und die besten Produkte im Segment der kleinen Sportwagen anzubieten – das ist die Mission der Marke mit dem Skorpion im Logo. Seit jeher der Inbegriff für Performance, italienischen Stil und Erfolg, stellte die Marke Abarth 2018 in Europa einen neuen Verkaufsrekord auf.

„Mit fast 23.500 verkauften Autos in Europa und einem Wachstum von 36,5 Prozent hat Abarth im vergangenen Jahr einen neuen Absatzrekord aufgestellt“, sagte Luca Napolitano, Leiter der Marken Fiat und Abarth für den Wirtschaftsraum Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA). „Die Ergebnisse waren in vielen Märkten hervorragend, beispielsweise in Großbritannien, wo mehr als 5.600 Autos verkauft wurden, was mit einem Wachstum von 26,8 Prozent einen neuen Verkaufsrekord darstellt. Oder auch in Spanien, wo es 1.450 Autos waren – was einem Plus von 26,6 Prozent entspricht. Ich bin sehr stolz auf diese Ergebnisse, denn sie zeigen, wie attraktiv die Marke außerhalb Italiens mittlerweile ist – und wie international sie aufgestellt ist. Der Erfolg bestätigt, dass die Produktpalette die Anforderungen der Zielgruppe perfekt erfüllt.“

Zusammen mit den Rekordverkäufen feiert die traditionsreiche Marke ihr 70-jähriges Bestehen. Von Anfang an standen maximale Leistung und unverwechselbarer Stil im Mittelpunkt – im alltäglichen Straßenverkehr wie auch auf verschiedenen Rennstrecken. „Das vergangene Jahr war auch im Sport rekordverdächtig“, so Luca Napolitano weiter. „Der Abarth 124 rally etablierte sich in seiner zweiten Rennsaison in der R-GT-Klasse. Er fuhr mehr als 40 Klassensiege in 12 nationalen Meisterschaften ein und gewann sowohl die europäische R-GT-Meisterschaft als auch den FIA R-GT World Cup. Diese herausragenden Ergebnisse sorgen dafür, dass wir 2019 das 70-jährige Jubiläum von Abarth mit besonderem Stolz begehen werden.“

Um diese Rekorde und das Jubiläum würdig zu feiern, gibt es die „70th Anniversary“ Versionen des Abarth 595, Abarth 124 spider und Abarth 124GT. Zu diesem Zweck wurde auch das besondere „70th Anniversary“ Logo entwickelt. Präsentiert wurde diese Neuheit bei der 87. Ausgabe der Rallye Monte Carlo, der wohl berühmtesten und traditionsreichsten Rallye der Welt. Dort waren die Autos mit Skorpion-Logo seit jeher erfolgreich. Erinnert sei etwa an Walter Röhrls denkwürdigen Sieg am Steuer eines Abarth 131 Rally im Jahr 1980.

Nicht von ungefähr sind sportliche Wettbewerbe bis heute ein wesentliches Element in der Geschichte von Abarth. Rennstrecken und Rallyepisten sind harte Prüfbedingungen, unter denen alle innovativen Technologielösungen unter widrigsten Bedingungen getestet werden, bevor man sie auf straßenzugelassene Abarth Modelle überträgt. So wird sichergestellt, dass Kunden das Beste in Bezug auf Leistung, Sicherheit und Zuverlässigkeit bekommen. Dieses Know-how können nur wenige Hersteller vorweisen.

Der neue Abarth 595 – Leistung und Stil zum 70. Geburtstag

Die „70th Anniversary“ Version des Abarth 595 ist sofort am neuen Emblem zu erkennen. Das Auto repräsentiert erkennbar die Entwicklung der Marke, was sich auch in unterschiedlichen Leistungsstufen von 107 kW (145 PS) bis 132 kW (180 PS) und neuen Euro 6D-Temp-Motoren ausdrückt. So wird auf die Bedürfnisse jedes Kunden eingegangen. Die Versionen Competizione und Turismo zeigen die beiden Seelen von Abarth in Perfektion – Performance und Stil. Der kraftvolle Abarth 595 Competizione mit 132 kW (180 PS) wurde für Fans sportlicher Leistung entwickelt. In der“70the Anniversary“ Version ist der Abarth 595 Competizione serienmäßig mit dem Uconnect 7 Zoll Touchscreen in HD mit Navigationsgerät ausgestattet, mit Abarth Telemetrie und kompatibel für Apple CarPlay* und Android AutoTM**. Zur Serienausstattung gehört außerdem das Bremssystem von Brembo, die Sabelt-Rennsitze und die Record Monza-Abgasanlage mit Klappensteuerung, die über die „Sport“ -Taste kontrolliert wird: Durch Drücken der „Sport“-Taste wird das Auslassventil geöffnet, und das Motorengeräusch wird deutlich tiefer und kühner. Der Besitzer kann so zwischen einem eher gedämpften Motorklang oder einem härteren, sportlichen Sound wählen.

Der Abarth 595 Turismo wurde für Autofahrer entwickelt, die auch in einem Hochleistungsfahrzeug mit 121 kW (165 PS) nicht auf Komfort verzichten wollen. Zu den neuen Features der Jubiläumsedition gehört die Einführung des Uconnect 7 „HD mit Navigationsgerät für mehr Reisekomfort. Die Multimediaeinheit ist selbstverständlich Apple CarPlay*-fähig und Android AutoTM**-kompatibel. Die Polsterung passt perfekt zum eleganten Stil des Turismo.

Das Line-up setzt sich mit der Abarth 595 Version fort, die mit 107 kW (145 PS) Leistung das Einstiegsmodell von Abarth ist. Es bietet alle Standard-Features, um den typischen Genuss und den Fahrspaß zu gewährleisten, die man von der Marke mit dem Skorpion-Logo erwartet. Darüber hinaus ist der Abarth 595 serienmäßig mit einem 7-Zoll Touchscreen inklusive Smartphone Mirroring sowie Nebelscheinwerfern ausgestattet. Abgerundet wird das Angebot durch den Abarth 595 Pista mit Abarth 7-Zoll-Telemetrie. Diese ermöglicht eine permanente Kontrolle aller Werte. Hinzu kommen die Record-Monza-Abgasanlage und – für eine bessere Straßenlage, agileres Handling, noch mehr Stabilität und hervorragende Sicherheit – die Koni FSD-Hinterradaufhängung (Frequency Selective Damping).

Abarth 124 spider – der einzigartige Roadster in seinem Segment, vom Rennsport abgeleitet

Das „70th Anniversary“-Emblem zeichnet auch die aktuellen Varianten des Abarth 124 aus -den 124 spider, 124 Spider Turismo und 124GT. Mit ihrer besonderen Serienausstattung wurden die Spider gemeinsam mit dem Racing Team Abarth entwickelt. Sie verkörpern daher die Dynamik eines echten Roadsters und maximalen Fahrspaß. Das mechanische Sperrdifferential, das zu echten Sportwagen gehört, ist beim Abarth 124 spider Serie. Das Gewicht liegt weitestgehend zwischen den Achsen, der Motor ist hinter der Vorderachse verbaut – so werden optimale Agilität und ein gutes Fahrgefühl gewährleistet. Durch maßgeschneiderte Feinmechanik und die Verwendung spezieller Materialien wurde das Gewicht auf nur 1060 kg gesenkt, was ein Gewichts-Leistungs-Verhältnis von 6,2 kg / PS ergibt. Darüber hinaus sorgt die optimale Gewichtsverteilung für ein präzises Fahrverhalten. Unter der Motorhaube arbeitet ein leistungsstarker, zuverlässiger 1,4-Liter-Vierzylinder-Turbomotor mit MultiAir-Technologie. Er liefert 125 kW (170 PS) und ein Drehmoment von 250 Nm. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 224 km/h, der Spider beschleunigt in nur 6,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Da der Motorsound ein zentrales Element aller Fahrzeuge von Abarth ist, umfasst die Serienausstattung ab der Ausstattung Turismo die Record Monza-Abgasanlage mit Dual-Mode-System, das den Abgaspfad je nach Druck modifiziert und sowohl ein lineares Drehmoment als auch eine optimale Kraftübertragung garantiert. Das Fahrwerk besteht aus Doppelquerlenker-Vorderachse und einer Mehrlenker-Hinterachse. Sein Setup ist so kalibriert, dass es Kurven- und Bremsstabilität erhöht, während das Servolenkungssystem über eine spezielle Sportkalibrierung verfügt.

Der Abarth 124 spider ist außerdem mit einer Vielzahl fortschrittlicher Sicherheitsvorrichtungen ausgestattet, sowohl aktiven als auch passiven – einschließlich ABS mit EBD (Elektronischer Bremskraftverteilung). Dieses System verteilt die Bremskraft zwischen Vorder- und Hinterachse, um den Bremsweg zu minimieren und die korrekte Verzögerung unter allen Lastbedingungen zu ermöglichen. Für eine optimale Kontrolle des Fahrzeugs – auch unter extremen Straßenverhältnissen und Witterungsbedingungen – sorgt die serienmäßige Stabilitätskontrolle ESC. Die Eingriffe des ESC können während der Fahrt auf einer Rennstrecke reduziert oder vollständig abgeschaltet werden, um so die hervorragende Balance und die Fähigkeiten des Abarth 124 spider optimal zu nutzen.

Der Innenraum ist edel und auf dynamischen Einsatz ausgelegt – so unterstützen die für den 124 spider Turismo serienmäßigen Ledersitze die Sportlichkeit und sind gleichzeitig sehr bequem. Sie halten den Fahrer in der idealen Position, er kann alle seitlichen Bewegungen des Autos direkt wahrnehmen. Darüber hinaus passen die Bedienelemente perfekt zur sportlichen Abstimmung des Roadsters: Die Position des Pedalboards, und der kurze Schaltknüppel sorgen für ein packendes Fahrerlebnis. Im Armaturenbrett sorgt ein großes Tachometer durch seine zentrale Position zum Fahrer und mit seinem roten Hintergrund für Extravaganz und maximale Übersichtlichkeit. Ein schlüsselloses Startsystem gehört ebenfalls zur serienmäßigen Ausstattung.

Abgerundet wird das Ganze durch die hervorragende Schalldämmung dank geräuschdämmender Front- und Heckscheibe sowie durch das zweischichtige Verdeck, das mit einer Hand vom Fahrer- und Beifahrersitz aus in wenigen Sekunden geöffnet und geschlossen werden kann.

Die Farbpalette umfasst die Pastellfarben „Turini 1975 Weiß“ und „Costa Brava 1972 Rot“ sowie die Metalllackierungen „San Marino 1972 Schwarz“, „Hessen 1972 Blau“ und „Alpi Orientali 1974 Grau“ – die Namen verweisen auf große Rallyesiege der Traditionsmarke.

Das Emblem zum 70. Geburtstag von Abarth erscheint auch auf der Special Edition des Abarth 124GT des Abarth Racing Teams, die die Eleganz eines Coupés und die Dynamik eines Roadsters vereint: Der Abarth 124GT bietet eine spezielle Lösung, die gleichzeitig gewichtsoptimiert und intuitiv zu nutzen ist. Der Komfort eines einfach zu bedienenden manuellen Verdecks wird mit den Vorteilen eines leichten, stabilen und technisch sicheren Hardtops kombiniert. Es ist das erste Hardtop in seiner Fahrzeugklasse, das vollständig aus Kohlefaser besteht. Das Auto bietet alle wesentlichen Standards – und eine Fülle exklusiver Features, etwa die 17-Zoll-Leichtmetallfelgen von OZ.

1949-2019: Wichtige Daten aus der Geschichte von Abarth

Die Geschichte der Marke mit dem Skorpion begann am 31. März 1949, als Carlo Abarth (1908-1979) mit dem Fahrer Guido Scagliarini Abarth & C. gründete. Das erste produzierte Fahrzeug war der 204 A Roadster, basierend auf dem Fiat 1100, der sofort die 1100 Sport Italian Championship und den Formel-2-Titel gewann. Seitdem ist die Geschichte von Abarth gespickt mit Rennsport- und Hersteller-Rekorden.

Abarth steht noch immer im Geiste des Gründers, wenn es darum geht, maximale Leistung, handwerkliches Können und ständigen technischen Fortschritt miteinander zu verbinden. Eigentlich begann Carlo Abarths Karriere aber mit Motorrädern und nicht mit Autos: Im Alter von zwanzig Jahren gewann er seine ersten Titel als Fahrer mit einem getunten Motorrad. Im Jahr darauf baute ein erstes Kundenmotorrad unter der Marke Abarth auf. Unglücklicherweise zwang ihn ein Unfall während eines Wettkampfs in Linz, die schnellen Zweiräder aufzugeben. Er fuhr aber weiter Rennen – mit dem heute legendären Seitenwagengespann. Berühmt wurde es unter anderem durch die Wettfahrt gegen den Orient Express – die Carlo Abarth natürlich gewonnen hat. Ein zweiter, schwerer Unfall im Jahr 1939 zwang ihn, den Rennsport vollständig einzustellen. Carlo Abarth musste neu anfangen. 1945 zog er nach Meran und wurde italienischer Staatsbürger. Nach einer kurzen Erfahrung bei Cisitalia gründete er 1949 Abarth & C. und hatte die Idee, die Rennsportaktivitäten der Marke durch die Produktion seines berühmten Tuning-Kits für Serienautos zu ergänzen – es ging darum, Leistung, Top Speed und Beschleunigung zu erhöhen. Bemerkenswerte Bestandteile des Kits waren die Auspuffrohre, die im Laufe der Jahre zu einem Markenzeichen des Stils von Abarth wurden.

Innerhalb weniger Jahre wuchs Abarth & C. zum Global Player: 1962 produzierte das Unternehmen mit 375 Mitarbeitern 257.000 Abgasrohre, von denen 65 Prozent für Exportmärkte bestimmt waren. Der Höhepunkt des Erfolgs war Ende der 1950er und in den 1960er Jahren erreicht. Ein Beispiel: Mit einem von Bertone im Jahr 1956 entworfenen Fiat Abarth 750 brach die Marke auf der Rennstrecke von Monza sowohl den Langstreckenrekord als auch den Geschwindigkeitsrekord: Am 18. Juni stellte der Abarth 750 einen 24-Stunden-Rekord von 3.743 km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 155 km/h auf. Dann, vom 27. bis 29. Juni, sammelte das Fahrzeug eine ganze Reihe von Rekorden auf derselben Rennstrecke – über Distanzen von 5.000 und 10.000 Kilometer, über 5.000 Meilen und auch über 48 und 72 Stunden. Das gleiche Modell wurde von Zagato in zwei verschiedenen Versionen entworfen – als Fiat Abarth 750 Zagato (1956) und als Fiat Abarth 750 GT Zagato (1956). Das Dröhnen dieses Wagens begeisterte Franklin Delano Roosevelt Jr., den Sohn des Präsidenten der USA, so sehr, dass er nach Italien reiste, um persönlich mit Abarth einen Exklusivvertrag für den Vertrieb dieser Fahrzeuge zu unterzeichnen.

Im Jahr 1958 vollendete Abarth ein wahres Kunstwerk am neuen Fiat 500, das den Kleinwagen komplett umgestaltete und sein Potenzial auf ein Maximum ausbaute. Im selben Jahr intensivierte die Marke ihre Partnerschaft mit Fiat, da sich der Konzern verpflichtete, auf der Grundlage der Anzahl an Siege und Rekorden, die das Team erreichte, Geldpreise an Abarth zu vergeben. Grundlage der Zusammenarbeit war denn auch eine beeindruckende Serie von zehn Weltrekorden, 133 internationalen Rekorden und mehr als 10.000 Siegen auf Strecken und Pisten. Abarth wurde zur Legende und zum Synonym für Motorsporterfolge, die 1960er Jahre waren das goldene Jahrzehnt für Abarth. Der Skorpion war das Sinnbild für Schnelligkeit, Mut, Leistung und Entwicklung. Und die Liste der Fahrzeuge, die den Namen Abarth in die Geschichte des Motorsports eingraviert haben, ist lang: vom 850 TC, der auf allen internationalen Rennstrecken einschließlich dem Nürburgring siegreich war, bis hin zum Fiat Abarth 1000 Berlina und dem 2300 S, der trotz rauer Witterungsbedingungen in Monza eine außergewöhnlichen Serie von Rekorden „einfuhr“.

1971 wurde Fiat alleiniger Eigentümer von Abarth. Das letzte Fahrzeug, an dem der Gründer aktiv beteiligt war, war der legendäre A112 Abarth. In den 80er Jahren wurde die Geschichte mit berühmten Autos wie dem Fiat 131 Abarth, das mit Walter Röhrl und Christian Geistdörfer Rallye-Weltmeister wurde, und dem Ritmo Abarth fortgesetzt.

Leider stirbt Carlo Abarth am 24. Oktober 1979 unter dem Sternzeichen des Skorpions – unter dem er auch geboren wurde. Das Tierkreissymbol war es auch, das Abarth zum berühmten Logo inspirierte.

Der glorreichen Geschichte werden seit 2008 aktuelle Kapitel hinzugefügt. Die Marke begeisterte mit einem neuen Line-up die Motorsport-Enthusiasten – etwa mit dem Abarth Grande Punto (2007) oder mit dem Abarth 500 (2008). Oder mit Tuning-Kits für Serienfahrzeuge oder den Rennversionen des Abarth Grande Punto Rally Super 2000 und des Abarth 500 Assetto Corse. Immer wieder wurden neue Modelle auf den Markt gebracht – der Abarth 695 Tributo Ferrari (2010), der Abarth 595 Yamaha Factory Racing (2015), der Abarth 695 Biposto Record (2015), der Abarth 695 Rivale (2017), der Abarth 124 spider, die Abarth 124 Rallye (beide wurden 2016 eingeführt), der Abarth 124GT und die neue Abarth 595 Reihe (beide wurden im Jahr 2018 eingeführt). Und heute? Aktuell wird die Geschichte mit der sich neuen Abarth-Reihe „70th Anniversary“ fortgeschrieben.

Hier nachlesen ...

Kreuzungen: Keine roten Ampeln mehr?

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Sie an belebten Kreuzungen nicht an roten …

Ford entwickelt Elektrofahrzeug auf Basis des Ford Mustang

Die Ford Motor Company hat das erste Teaser-Bild eines neuen, vom Ford Mustang inspirierten batterie-elektrischen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.