Start > Ratgeber > „PlastiDip“: Lackieren leicht gemacht

„PlastiDip“: Lackieren leicht gemacht

Wer seinen Felgen ein neues Outfit schenken möchte, muss ab heute nicht mehr zum Lackierer, um sie pulverbeschichten zu lassen – zu teuer, zu aufwendig, zu zeitintensiv. Es gibt seit neuestem eine günstigere Alternative, die jeden Hobbybastler zum professionellen Lackierer macht.
Bei dieser Alternative handelt es sich um „PlastiDip“, eine Alternative zum Folieren oder Beschichten.

Zum Inhalt: Das in der 400ml- Dose befindliche Material ist ein einkomponentiger und schnell trocknender Flüssigkleber, der sich mit Hilfe der Sprühdose auf das ausgewählte Objekt auftragen lässt. Zusätzlich liegen zu 4 Dosen dieses „Sprühgummis“ noch ein Reinigungstuch und ein Fächer Pappkarten bei, mit denen man die Stellten abdecken kann, die nicht gedippt werden sollen. Mit dem Reinigungstuch können Unsauberkeiten bei der Verarbeitung weitestgehend entfernt werden.

Zur Anwendung: Die Dosen müssen vor Gebrauch gut geschüttelt werden, empfohlen werden ca. 2 Minuten. Außerdem sollte beachtet werden, dass innerhalb der Anwendungsumgebung eine Temperatur von mindestens 20°C herrscht – sonst droht ein unsauberes Ergebnis. Das zu behandelnde Material sollte fettfrei und sauber sein, die Dose wohl präpariert. Dann kann´s auch schon an das Beschichten gehen. Wir empfehlen 4-5 Schichten pro Gegenstand, wobei von Schicht zu Schicht jeweils 10min Pause gemacht werden sollten, um das Antrocknen der jeweiligen Schicht zu gewährleisten. Warum mehrere Schichten? Ganz einfach deshalb, weil PlastiDip erst nach einigen Schichten komplett deckt und die Vorteile des Abziehens durch eine dickere Schicht gefördert werden. Nach dem Beschichten und dem darauffolgenden Trocknungsprozess kann das fertige Ergebnis in mehreren Farben begutachtet werden. Sowohl Schwarz, als auch rot, gelb, blau, als Neonfarbe, transparent oder Metalliceffekte sind lieferbar.

Fazit: Verrückte aus Übersee behandeln sogar komplette Fahrzeuge mit diesem Wunderstoff als Alternative zum kostenaufwändigen Beschichten oder lackieren – wenn es dem Besitzer nach einigen Tagen nicht mehr gefällt, wird das Außenkleid einfach abgezogen. Für Motorteile, die extremer Hitze ausgesetzt werden, kann dieses Produkt aber nicht empfohlen werden – dasselbe gilt für stark beanspruchte oder bewegliche Elemente, da die aufgetragene Schicht sicherlich schnell den Dienst quittiert.

Laut Hersteller lässt sich die ausgehärtete Gummischicht rückstandslos von dem behandelten Gegenstand abziehen – praktische Test werden diese Aussage auf Wahrheitsgehalt prüfen – die Ergebnisse Erfahren Sie natürlich als erstes!

Hier nachlesen ...

Vertragswerkstatt vs. freie Werkstatt

Was ist Ihr liebstes Spielzeug? Natürlich – der vierrädrige Begleiter. Nicht umsonst lesen Sie gerade …

Fahrzeug-Leasing leicht gemacht

Anglizismen überschwemmen die deutsche Sprache, sodass Wörter wie „Sale“, „Apps“ oder „Discounter“ bereits selbstverständliches Sprachgebrauchsgut …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.