Start > Autonews > Neu entdeckt: Seat Leon Cupra 280

Neu entdeckt: Seat Leon Cupra 280

Wer früher mit einem Sportwagen á la Opel Manta oder Golf GTI bei der Schwiegermutti vorfuhr, hatte bereits beim Befahren der Auffahrt verloren. „Der Bengel hat keinen Sinn für Familie!“. Zu klein, zu laut, zu hart und kein Platz für die Familie – heutzutage ist das etwas anders. Heutige Sportwagen können 4 Türen haben, auf Knopfdruck jede Unebenheit wegbügeln und mit ausreichend Platz im Inneren entspannt dahincruisen – bis Schwiegermutti das Auto verlässt. Dann nämlich wird per Launch Control gestartet, die Dämpfer verhärtet, der Turbo beansprucht und anhand des Gesichtsausdrucks der Beifahrerin die G-Kräfte geschätzt.

Seat setzt seine Emotionen bezüglich kleiner Sportwagen fort – waren doch bereits die letzten Modelle, die das Kürzel „Cupra“, stehend für Cup Racing, trugen, ein Garant für Fahrdynamik auf hohem Niveau. Beginnend mit dem neuen Jahr schickt der spanische Autohersteller nun den neuen Cupra auf die Rennstrecke – den Leon im Cupra-Dress.

Entschieden werden kann zwischen zwei Leistungsvarianten, deren Unterschied leider weniger markant ausfällt. Die Hardware bleibt gleich: Unter der Haube schnurrt ein im Standgas zahm wirkender 2-Liter-Turbovierzylinder, der seine 265PS oder 280PS entweder per 6-Gang-Hanschaltung oder via Automatikgetriebe DSG an die Vorderräder abgibt. Der Cupra 280 benötigt für den Standardsprint auf 100km/h mit Hilfe des DSG 5,7sek, sein Pendant mit 265PS braucht für dieselbe Disziplin 0,1sek mehr. Der Schub in Richtung Horizont endet bei beiden Varianten an der 250km/h-Marke.

Der Verbrauch gestaltet sich, im Gegensatz zur Leistung des Cup Racers, sparsam: Beide Leistungsstufen verbrauchen im Schnitt mit DSG-Getriebe 6,4 Liter auf 100km – wird per Hand geschaltet, genehmigt er sich 6,6 Liter auf 100km.

Die Ansprüche an ein Topmodell einer Baureihe in sportlicher Hinsicht bewegen sich jedoch nicht mehr auf dem Gedanken, lediglich das Schnellste auf die Beine zu stellen, was man bis dato fahren konnte – Ausstattung und Anmutung müssen ebenfalls in den Kanon von Turbo, Drehzahl und Sportendschalldämpfer einstimmen. So auch der Leon Cupra: Er besitzt eine adaptive Fahrwerksregelung DCC, eine Vorderachs-Differentialsperre, eine Hochleistungs-Bremsanlage mit 18-Zoll-Rädern, Cupra 280: 19 Zoll, sowie serienmäßige Voll-LED-Scheinwerfer.

Im Inneren ist er nicht minder sportlich – Sportsitze und ein Sportlenkrad hüllen sich für den Käufer eines Cupra in Alcantara. Das Mediasystem mit 5,8 Zoll großem Touchscreen-Farbdisplay verwöhnt ihn mit feinem Sound und angenehmer Bedienung. Ansonsten findet sich dort alles, was es in FR-Modellen ebenfalls zu drücken gibt.

Der neue Seat Leon Cupra wird zur Markteinführung als Fünftürer und als Leon SC Cupra Sport Coupé mit drei Türen angeboten. Wer mit ihm auf und neben der Strecke glücklich werden möchte, kann den Seat Cupra zu Preisen ab 30.180€ bestellen.

Hier nachlesen ...

Studie: Mangelhafte Informationen zu Elektroautos

Die Automobilhersteller haben stark in die Entwicklung von Elektroautos investiert, doch die Verkaufszahlen bleiben weit …

Kreuzungen: Keine roten Ampeln mehr?

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Sie an belebten Kreuzungen nicht an roten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.