Start > Autonews > Ford S-Max für sportliche Familien

Ford S-Max für sportliche Familien

Das „Kinetic-Design“, die neue Designlinie bei Ford, eingeführt durch Martin Smith, verhalf Ford aus dem altbackenen Schleier veralteter Designsprache hervorzutreten. Erster Vertreter war der 2006 auf den Markt gebrachte Ford S-Max. Erhältlich als 5- und 7-Sitzer versprach und verspricht er noch heute Alltagsnutzen mit einer Prise Sport zu verbinden – ob er sein Versprechen hält?

Im Mai 2010 erfuhr der S-Max ein leichtes Facelift, welches ihm ein leicht sportlicheres Äußeres verlieh und das Profil des Vans schärfte. Doch nicht nur optisch wurde Hand angelegt, auch die Technik wurde rundum modernisiert.

EcoBoost: mehr Power, weniger Verbrauch

Die Palette der Dieselmotoren wurde um einen 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel mit 163 PS und 340 Nm ergänzt – die 115- und 140-PS-Variante blieben jedoch erhalten. Der Top-Selbstzünder mit Sechsgang Schaltbox soll dabei nach EU-Norm nicht mehr als 5,7 Liter Diesel auf 100km verbrauchen und sprintet bei Bedarf auch mal mit stolzen 203km/h über deutsche Autobahnen.

Ganz neu im Programm seit 2010: Ein zwei Liter großer Vierzylinder-Benziner mit Beinamen „EcoBoost“. Mittels Abgasturbolader leistet er 203 PS und 300 Nm und ersetzt den bis zum Facelift genutzten 2,5-Liter-Fünfzylinder. Die Ankündigung seitens Ford bestand in der Ansage, dass dieser Motor am besten geeignet sei, den Gewichtsvorteil eines Benzinmotors mit der zupackenden Schubkraft eines Diesels zu verbinden, Turbolader sei Dank. Die Zahlen sprechen für sich: Mit Doppelkupplungsgetriebe, variabler Ventilsteuerung und Ladedruck erledigt er den Standardsprint auf Tempo 100 recht kraftvoll in 8,5 Sekunden. Der Verbrauch bewegt sich bei dieser Motorisierung bei ca. 8 Liter auf 100km.

Kernkompetenzfeld: Sportlichkeit im Van-Sektor

Trotz McPherson-Vorderachse und Mehrlenker-Hinterachse des großen Ford Galaxy fühlt sich der S-Max agiler an – der Spagat zwischen sportlich gemeintem Fahrwerk und Langstreckentauglichkeit ist geglückt. Optional: Ein verstellbares Fahrwerk, das man sich angesichts des ausgewogenen Serienfahrwerks sparen kann. Dabei kommen nur Technik-Freaks auf ihre Kosten.

Innenraum mit Qualität und Extras

Im Innenraum begrüßen den Fahrer mattiertes Aluminium, Chrom und Klavierlack. Besonders in der höchsten Ausstattungslinie, der Titanium-Variante, gibt es viel zu bestaunen – mehr als in dieser Van-Klasse üblich.

Tempomat, Klimaautomatik, Regensensor, Bordcomputer, Multifunktionslenkrad, beheizbare Vordersitze, 17-Zoll-Aluräder und vieles weiteres ist im 203 PS starken „EcoBoost“ serienmäßig, der Kofferraum fasst maximal bis zu zwei Kubikzentimeter Gepäck. Einzeln umklappbare und in Längsrichtung verschiebbare Rücksitze schaffen ein Höchstmaß an Variabilität. Wer mehr als nur drei Kinder hat, bestellt einfach den S-Max als Siebensitzer.

Der perfekt ausgeleuchtete Heckklappenbereich besitzt eine niedrige Ladekante sowie eine großzügig dimensionierte Heckklappe, sodass auch sperriges Material ohne Anstrengungen geladen werden kann. Dabei hat Ford an alles gedacht: Serienmäßige Verzurrösen, Zusatzlösungen für den Fahrradtransport, ein Gepäcknetz und ein ausziehbarer Ladeboden sind zwar optional, aber als Lösung wählbar – wer hat das schon?

Unsere Empfehlung: das Traveller Pack für 150€. Es erweitert die ohnehin schon in großer Anzahl vorhandenen Ablagen um weitere Stauräume unter den Vordersitzen sowie um Tabletts am Rücken der Vordersitze.

Fazit

Besonders das Cockpit weiß zu überzeugen: hochwertige Materialien, tolle Verarbeitung. Nur der Kofferraum bietet Platz zum Nörgeln: Verkleidungsteile haben Spiel, der Kunststoff ist nicht sehr strapazierfähig und wer einmal unter den Ladeboden des S-Max schaut entdeckt einen nachlässig ausgeschnittenen Teppichboden.

Die sportlichere Optik ist, im Vergleich zu anderen Vertretern seiner Klasse, als weiteres positives Kaufargument zu nennen.

Ansonsten ist die Qualitätsanmutung hoch, die Motoren modern und die Austattungsvielfalt à la Panorama-Dach oberklasseverdächtig. Sportlich betonte Familienväter werden ihn, ebenso wie Schwiegermütter, super finden.

Ab einem Kaufpreis von 28.300€ ist der S-Max zu haben, der Top-Benziner startet bei stolzen 34.400€. Je nach Ausbaustufe der Dieselaggregate kostet des Van von Ford zwischen 30.100€ und 36.450€.

Bereits 2015 bringt Ford die neue Generation des S-Max auf den Markt – mit bis zu 240PS!

Interessante Fahrzeugangebote finden Sie unter anderem auf der Händlerseite von mobile.de

Hier nachlesen ...

Studie: Mangelhafte Informationen zu Elektroautos

Die Automobilhersteller haben stark in die Entwicklung von Elektroautos investiert, doch die Verkaufszahlen bleiben weit …

Kreuzungen: Keine roten Ampeln mehr?

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Sie an belebten Kreuzungen nicht an roten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.