Start > Ratgeber > Fahrzeugwäsche leicht gemacht

Fahrzeugwäsche leicht gemacht

Wer sein Auto einmal lieb gewonnen hat, der achtet auch auf dessen gepflegtes Äußeres. Doch ist es leider so, dass viele, vor Angst einen Fehler zu begehen, mit dem Auto zu Säuberungszwecken in Waschstraßen fahren, wo Maschinen die Wäsche des Fahrzeugs übernehmen. Jedoch ist ihnen dabei nicht bewusst, dass eine Handwäsche deutlich schonender für Lackkleid und Anbauteile ist. Darüber hinaus wird bei der Handwäsche ein deutlich besseres Ergebnis erzielt und Details besser ausgearbeitet. Wie eine solche Handwäsche am besten um zu setzen ist, erfahren Sie jetzt!

1.Vorwäsche
Wichtig ist, das Auto zuerst einmal vor zu waschen. Die Intensität hängt dabei vom Verschmutzungsgrad des Fahrzeugs ab – wichtig ist, dass der gröbste Dreck mittels Hochdruckreiniger oder Wasserschlauch eingeweicht und weggespült wird. Mit Hilfe eines Bürstenaufsatzes o.ä. können auch schwierig erreichbare Stellen, wie die Zwischenräume bei mehrspeichigen Felgen, gut vorbehandelt werden. Inwiefern bereits beim ersten Vorgang Waschmittel Anwendung finden, bleibt jedem selbst überlassen. Die Erfahrung zeigt jedoch: schon kurzes, frühes Einwirken von Waschzusätzen hilft, den Oberflächenschmutz schnell und effektiv zu entfernen.

2.Hauptwäsche
Ist die Vorwäsche erledigt und der Lack vom gröbsten Schmutz befreit, folgt nun die Hauptaufgabe – der eigentliche Waschvorgang. Es gilt nun, das zu verwendende Equipment zusammen zu stellen. Es empfiehlt sich einen Eimer, lauwarmes Wasser, ein mildes Autoshampoo und einen Schwamm zu verwenden. Die Hinzuziehung von Insektenentferner oder Felgenreiniger eignet sich innerhalb dieses Waschgangs perfekt für die jeweiligen Anwendungsgebiete. Lassen Sie sodann Felgenreiniger und Insektenentferner kurzzeitig einwirken, um daraufhin mit den restlichen Utensilien das Auto vom Dach bis zu den Felgen, also von oben nach unten, zu reinigen. Spülen Sie abschließend alles mit klarem Wasser ab, um Schaum und den darin enthaltenen Schmutz vom Fahrzeug zu entfernen.

3.Trocknen
Wird das Fahrzeug nicht getrocknet, können sich unschöne Wasserflecken auf der Oberfläche des Lacks bilden. Um dies zu vermeiden, verwenden Sie einfach einen Wasserabzieher oder ein Naturledertuch, um das am Fahrzeug befindliche Wasser restlos weg zu wischen. Auch hier gilt der Grundsatz, von oben nach unten zu arbeiten.

4.Die Pflege
Anschließend bleibt es Ihnen offen, den Lack zu versiegeln, zu wachsen oder zu polieren – dabei sollten Sie immer ein Polier- oder Mikrofasertuch verwenden, um Kratzer im Lackkleid zu vermeiden. Denken Sie immer daran: Ein regelmäßig versiegelter Lack verschmutzt weniger schnell und bleibt auch über lange Jahre gut erhalten.

Also, versuchen Sie es bei der kommenden Wäsche Ihres Fahrzeugs einfach selbst und bringen Sie es zu neuem Glanz! Viel Spaß dabei!

Hier nachlesen ...

Vertragswerkstatt vs. freie Werkstatt

Was ist Ihr liebstes Spielzeug? Natürlich – der vierrädrige Begleiter. Nicht umsonst lesen Sie gerade …

Fahrzeug-Leasing leicht gemacht

Anglizismen überschwemmen die deutsche Sprache, sodass Wörter wie „Sale“, „Apps“ oder „Discounter“ bereits selbstverständliches Sprachgebrauchsgut …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.