Start > Autonews > eCall wird Pflicht

eCall wird Pflicht

Tödliche Autounfälle sind trotz größter aktiver und passiver Sicherheitsfeatures in heutigen Neuwagen leider an der Tagesordnung. Aus diesem Grunde hat es sich die EU zum Ziel gesetzt, eine Senkung der Zahl der Unfalltoten um wenigstens 10 Prozent anzustreben.

Zur Durchsetzung dieses Ziels greift die EU auf das „eCall“ genannte Notrufsystem zurück, welches ab dem 31.März 2018 zwingend in allen Neuwagen sowie leichten Nutzfahrzeugen auszurüsten ist. Ein Hersteller ist bereits Vorreiter dieser Technologie: BMW setzt die Vorgaben bzgl. des eCall bereits jetzt in allen Neuwagen serienmäßig um.

Selbstverständlich ist dieses System / dieser Service für sämtliche Nutzer kostenfrei.

Wie funktioniert eCall?

Sofern Sie in einen Unfall verwickelt werden, löst eCall automatisch den europaweit einheitlichen Notruf 112 aus, sodass Helfer auch im Falle einer Bewusstlosigkeit des Fahrers oder Unfallbeteiligten zeitnah an der Unfallstelle eintreffen. Gleichzeitig baut das Fahrzeug eine Sprachverbindung mit den Insassen auf, sodass Erstinformationen zu Unfallort, Verletzungen, Unfallhergang usw. vermittelt werden können. Gekoppelt an das Navigationssystem, wie im Falle des Automobilherstellers BMW gegeben, geben Informationen aus diesem System erste Hinweise auf die vorzufindende Unfall- und Beteiligtensituation.

Aufgrund einer so gesicherten, garantierten und vor allem raschen Erstversorgung soll die Zahl der Verkehrstoten um die oben genannte Zahl reduziert werden können.

Üben wir einmal Kritik…

Kritiker an dem gut gemeinten System gibt es jedoch auch. Die mit dem Navigationssystem verbundene Übertragung von GPS-Daten, Auskunft gebend über Position, Geschwindigkeit und Fahrthistorie, geben Datenschutzbeauftragten allen Grund zur Sorge.

Was geschieht also, wenn die übermittelten Daten oder gar das Gespräch im Innenraum nicht aufgrund eines geschehenen Unfalls sondern vielmehr von unbefugter Seite für kriminelle Machenschaften ausgewertet werden?

In jedem Falle wird eines ersichtlich: Einer Münze gleich besitzt alles zwei Seiten. Die Frage ist nur, wie man einen negativen Zugang zum Sicherheitsfeature „eCall“ ausschließen kann. Zum heutigen Zeitpunkt steckt das System noch in den Kinderschuhen – Zeit zur Verbesserung und Sicherung der freigegebenen Daten bleibt bis ins Jahr 2018 genug.

Was halten Sie von solchen Systemen? Sorgen sie für mehr passive Sicherheit oder lassen sie den Autofahrer noch gläserner wirken als bisher? Fluch oder Segen?

Hier nachlesen ...

Ford entwickelt Elektrofahrzeug auf Basis des Ford Mustang

Die Ford Motor Company hat das erste Teaser-Bild eines neuen, vom Ford Mustang inspirierten batterie-elektrischen …

e-Ladesäulen: Schwächen bei Bedienkomfort

Ein gut funktionierendes und breit gestreutes Netz von Stromtankstellen ist für die Akzeptanz und den …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.